Allgemeines über Tarifa im Winter – Januar / Februar

In einem anderen Beitrag haben wir recht ausführlich den Campingplatz Rio Jara vorgestellt und die Spots direkt am Platz. Hier noch ein paar allgemeinere Informationen, auch über die Urlaubszeit und noch weitere Bilder.

Tarifa im Winter

Wie gesagt ist es doch recht empfindlich kühl. Auf jeden Fall Wintersachen mitnehmen und auch zum Kiten besser Handschuhe und Schuhe einpacken. Ein normaler Neo hat gereicht. Das Wasser war meist noch recht warm, so ca. 14 Grad wurde uns gesagt. Der Fluss aber z.B. (Rio Jara) ist nochmal deutlich kälter. Da tun einem recht schnell die Finger weh.

Restaurants, Essen & Trinken

Auch hier muss man mit großen Abstrichen leben. Viele Restarurants sind abends geschlossen. Einen Abend waren wir nach 19 Uhr in Tarifa und es war wirklich alles geschlossen. Zum Glück lief in einer Bar noch ein Fussballspiel sodaß wir provisorisches Essen bekamen. Tagsüber – wenn das Wetter schön ist – findet man schon einiges, wo man essen kann. Aber auch hier ist das meiste geschlossen. Man läuft in dieser wirklich sehr schönen Stadt umher und kann nur ahnen, wie viel da im Sommer los ist. Im Winter jedoch ist nix. Viel einheimische, die ihren Kaffee trinken, oder Bier schon gegen Mittag. Aber Auswahl beim Essen: Fehlanzeige.

Offenes Restaurant: Pachamama.

Da waren wir dann auch viele Male. Eins der wenigen Restaurants, die abends geöffnet haben. Es liegt gegenüber des Campingplatzes Rio Jara. Soweit ich das im Netz recherchiert habe, zählt es zu den besten Restaurants in der Gegend. Das Essen war ok. Recht durchwachsen. Die Pizza konnte man meist gut essen, das Fleisch war mal so mal so. Es gibt so eine nette Platte für 2 Personen mit Spareribs und Rindfleisch gemixt, die ist ok. Einmal war sie echt top, ein weiteres Mal mittelmäßig. Naja, es ist zu verschmerzen, da sind auch wesentlich mehr Angestellte als Gäste gewesen. Meist waren außer uns noch 2 oder 3 andere Gäste. Es ist aber ein Riesenladen mit sehr schönen Sitzmöglichkeiten.

Zwei Abende haben wir leider auch da drin gefroren – die haben sich bei uns entschuldigt, man war auf die Kälte einfach nicht vorbereitet. Trotzdem uncool, im Restaurant zu frieren. Zumal es nicht ganz günstig ist.

Alles in allem aber (wir waren ja auch mehrfach da) – einen Besuch wert. Auch mangels Alternativen…

Einkaufen im Supermarkt

Da gab es den Lidl, einen Mercadona und noch so einen anderen, dessen Namen ich vergessen habe.

Beim Lidl gibts ähnliche Sachen wir bei uns. Kann man machen, besonders Käse ist brauchbar. Gibts sonst in Spanien ja hauptsächlich Schafskäse. Ansonsten eher öde, halt wie bei uns… Dafür großer Parkplatz für Womos direkt vor der Tür.

Der Mercadona ist nett, direkt am Ortseingang gelegen. Schön groß und viele regionale Sachen. Auch eine große Frischfischabteilung. Sehr empfehlenswert. Parken für Womos leider problematisch, muss man etwas suchen.

Generell hat uns das Preisniveau sehr positiv überrascht. Alles ist wirklich deutlich billiger als bei uns zu Hause. Achtet mal drauf. Sei es Milch, Käse, Aufschnitt, Fleisch -was auch immer. Alles günstig.

Jeden Tag Serano geht immer. Das große Päckchen für einen Euro. Top.

Sonstige kulinarische Dinge

Ja, Spanien … Cafe (Espresso) einen Euro und egal wo immer sehr sehr gut. Cafe con leche (kleiner Milchkaffe) für meist 1,20 EUR auch zu empfehlen.

Wir haben noch Ausflüge nach Cadiz, Algeciras und noch zu anderen umliegenden Städten gemacht. Besonders in Cadiz kann man wunderbar Tapas essen. Schaut wo einheimische sitzen und dann rein da. Grandioses Essen für sehr wenig Geld. Wir hatten 6 Tapas inkl. frischem Fisch und Rotwein: 32 EUR standen auf der Rechnung. Pappsatt mit Schweinefilet und gegrilltem Tintenfisch … großartig. Leider eine recht lange Anfahrt nach Cadiz. Eine schöne Stadt aber.

Gas und Womozubehör, Wäsche

Leider hatten wir nur eine Gasflasche. Solche sind in der Gegend nicht neu zu bekommen, also vorher eindecken. Oder auf Butan dort umsteigen und einen Adapter kaufen. Soll alles zusammen ca. 35 EUR kosten. Für den Notfall in Ordnung.

Zum Wäschewaschen sind wir auch rumgefahren und haben einen Waschsalon gesucht. Komisch, in Hamburg gibts überall mal einen, dort unauffindbar. Im Nachhinein wurde uns gesagt in Tarifa ist einer. Keine Ahnung, haben wir nicht mehr gesehen und die Wäsche auf dem Rio Jara Camping gewaschen. Suboptimal, aber ging.

Frischwasser, Abwasserentsorgung und WC-Entsorgung haben wir auf dem Campingplatz gemacht, war gut möglich.

Internet / WLAN / UMTS

Wir hatten uns eine Vodafone Prepaidkarte geholt. 1,6GB gab es für 20 EUR. Das Internet war eigentlich recht schnell und gut verfügbar. Aufladen war auch möglich, kostete aber das gleiche wie eine neue Karte. Direkt in Tarifa ist ein Vodafone-Shop. Ausweis mitbringen und 20 EUR, dann klappt das. Benutzt haben wir wieder unseren Huawei WLAN Hotspot. Ca. 50 EUR und dann haben alle WLAN. Beim iphone daran denken Autoupdates zu deaktivieren und evtl. gleich die ganze Apple-Cloud. Bei Facebook besser das automatische Laden der Videos deaktivieren. Das spart Traffic.

Auf dem Campingplatz Rio Jare gab es vorne WLAN, das war aber langsam und brach ständig ab. Dafür kostenlos.

Noch fragen? Unten kommentieren, wir antworten gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.