Nochmal Blick auf den Spot.

Talamone – Kitesurfen mit Womo direkt am Spot in Italien

Unseren Sommerurlaub im Juni dieses Jahr haben wir ja in Italien verbracht. Nachdem wir die nördliche Toskana runtergefahren sind und bereits in Castiglione della Pescaia kiten waren, sind wir dann in Talamone gelandet.

Der Grund war einfach – dort sollte „am meisten“ Wind sein im Sommer. Das Windsystem hier funktioniert im Sommer durch Thermik.

Der Wind – Thermik

Es ist eigentlich jeden Tag so: morgens wacht man auf direkt am Spot im Wohnmobil, schaut raus und es ist fast windstill.

Den Morgen kann man also wunderbar für Städtetouren verwenden (Grosseto usw.), denn da passiert sonst sowieso nichts. Man ist also sicher man verpasst nichts, wenn man .. bis 13 Uhr wieder da ist und bereit ist!

Denn ziemlich pünktlich ab mittags setzt der Wind ein. Er kam immer so aus Nord oder Nordwest.

Der Anfang ist meist etwas schwächer, sodass wir mit dem 17er und teilweise dem etwas größeren Board raus gehen mussten. Spätestens ab 14 Uhr nahm er aber zu und dann war er pefekt für den 9er Kite (Kristin) oder 12er (Jens).An einigen Tagen war der Wind etwas stärker, sodass ich auch den 9er fliegen konnte.

Der Wind an sich ist in der Startzone recht böig. Man sieht schon mal runterfallende Kites neben einem, der im Gleiten ist. Das macht es natürlich für Anfänger recht schwer.

Weiter draußen aber (im tiefen) ist der Wind wunderbar konstant und macht echt Spaß. Umso besser ist er komischerweise umso dichter man an die Berge ran fährt (der Wind kommt immer von den Bergen herunter) Für mich schon ein merkwürdiges Bild, man denkt der Wind ist unglaublich böig, weil er über zerkluftete Berge und Wälder kommt – aber ist er nicht.

Gegen 17 oder 18 Uhr schläft der Wind wieder ein. Mal langsam mal schlagartig. Sollte man aufpassen und am besten nicht weit draußen sein, wenn das passiert. Haben wir auch manchmal beobachtet, da fällt der Kite halt runter und dann treibt man da…

Der Startbereich

Anfangs recht weit schön flach und stehtief. Für ein Waveboard etwas zu flach, aber für Twintips passt das sehr gut. Weiter draußen wird es dann tief (kann man gut erkennen ab wo) und dann kann man im Grunde endlos raus fahren. Platz ohne Ende. Der Strand ist ausreichend breit.

Es ist ein Naturstrand, liegt also viel Gestrüpp und Stöckchen rum, aber eigentlich kein Problem.

Schlafplatz direkt am Spot

Wer das Glück hat ein Wohnmobil zu besitzen, kann für 12 EUR über Nacht direkt am Spot schlafen.

Toiletten und Wasser, Entsorgung usw. gibt es nicht, also man muss schon ein Womo haben. Mit einem Bulli etwas schwierig. Haben wir auch nur welche gesehen, die recht schnell wieder losgefahren sind.

Mit dem Womo sind viele lange geblieben. Wir haben die Ver- und Entsorgung am Campingplatz Talamone direkt nebenan genutzt. Muss man zwar losfahren, aber ist ok. Abends dann grillen oder zu Fuß nach Talamone oder Fonteblanda. Beides in ein paar Minuten (15?) gut zu erreichen. Talamone ist etwas weiter entfernt, Fonteblanda gefiel uns besser.

Das Wasser, Spot usw.

Ich bin eigentlich immer in Boardshorts gefahren, das Wasser war schön warm. Später nachmittags oder bei mehr Wind dann auch mal Shorty.  Einige sind sogar mit Ganzkörperneo auf dem Wasser gewesen. Unvorstellbar, war echt warm.

Rescue gab es offiziell nicht, aber es waren 3 Motorboote von Schulen vor Ort. wir hatten an einem Tag ein Problem (zu wenig Wind draußen für Kristin) und so musste Kristin sich vom Kite trennen und zurück schwimmen. Ist zum Glück nichts passiert, der Kite hat sich mit der Bar an einem Felsen verfangen. So habe ich dann Eric von einer Kiteschule aktiviert und er hat mit dem Boot den Kite geholt. 15 EUR hat das gekostet, guter Preis.

Man sollte also in jedem Fall jemanden haben, der nach einem schaut, denn in Lee sind Felsen. Steine, viele, viele Steine. Teilweise kann man da nicht anlanden, sondern hat echt ein Problem sollte man nach Lee treiben. Das hat mir auch permanent Sorge bereitet, sodass Tricktechnisch nicht viel los war. Sicherheitsmodus 😉

Glattwasser

Naja – Fehlanzeige. Teilweise kabbelig, teilweise nicht störende kleine Wellen. Richtiges Glattwasser gabs eigentlich nicht.

Trotz irgendwie ablandigem Wind, es war alles eine Kabbelpiste. So waren da auch keine Freestyler, generell war das Fahrniveau eher niedrig bis normal. Der Großteil ist hin- und hergefahren. Aber trotzdem entspannt, Pelzerhaken z.B. ist da deutlich aggressiver 🙂

Empfehlung

Klar, schöner Spot. Wo sonst kann man so günstig stehen direkt am Spot. Macht schon Spaß mit dem täglichen Wind. Ist auch nett, dass man vormittags Zeit für Sightseeing hat ohne das Gefühl man verpasst etwas.

Hier noch ein kleiner Rundumblick auf den Spot. Aufgenommen an einem Sonntag, da war es immer recht voll im Stehbereich. Aber ansonsten wirklich wenig los hier. Und auch Sonntags musste man nur raus fahren, draußen immer unbegrenzt Platz.

5 thoughts on “Talamone – Kitesurfen mit Womo direkt am Spot in Italien”

  1. Letztes Jahr haben wir herausgefunden, dass es durchaus eine Entsorgung dort gibt – für einen Euro kann man sich einen Schlüssel holen und dann seine Toilette direkt am Platz entsorgen. Grossartig!

  2. Hi,
    ich hab riesen Lust mit ein paar Leute Kiten zu lernen… Wir haben uns den Garda-See angeschaut (ausgebucht) und sind jetzt auf der Suche nach Alternativen. Dabei bin ich auf Talamone gestoßen und bin schon begeistert 😉
    Kann mir jemand eine Kite-Surf-Schule in Talamone empfehlen?
    Ganz liebe Grüße
    Leon

    1. Hi Leon,

      also da ist immer ein Schweizer vor Ort. Einfach hin fahren und dann schauen. Ansonsten findet sich noch eine italienische Kiteschule am Platz.

      LG
      Jens

  3. Hallo,
    vielen Dank für den nutzlichen Bericht!
    Wir fahren zum ersten Mal in die Südtoskana in September und werden auf jeden Fall ein paar Tage in Talamone bleiben. Ich habe aber gehört, in der Toskana muss man überall 10 Euro pro Tag fürs Kitesurfen bezahlen. Stimmt das? Danke im Voraus & schöne Grüße.

    1. Hallo Eva,
      also das mit den 10 EUR habe ich nur in Castiglione einmal erlebt, da ist so ein Verein direkt am Camping Etruria, der verlangt Geld pro Tag. Ich glaube das habe ich aber auch hier erwähnt. In Talamone am Strand muss man nur den Parkplatz bezahlen. Wenn man denn da steht… das sind dann in etwa 10 EUR. Gruß & viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.